Ist wirklich jeder Burger ein Fair-gnügen?

Zukünftige Generationen sollen dieselben Chancen auf ein erfülltes Leben haben wie wir, darüber sind wir uns wahrscheinlich einig. Aber was können wir konkret tun, um tatsächlich gut, also nachhaltig und klimagerecht, zu leben?
Dazu betrachten wir Esskulturen in verschiedenen Regionen der Welt, sprechen über die Bedeutung von Essen und die Verteilung der Ressourcen auf unserem Planeten. Besteht Chancengleichheit zwischen den verschiedenen Weltregionen, Nationen und Kulturen? Wir fragen uns: Woher kommt das Kraftfutter für unsere Schnitzel? Wo werden Tomaten, Paprika und Gurken im Winter angebaut?
Gemeinsam bereiten wir einen kleinen Snack zu, der mal heimisch, mal exotisch ausfallen kann. Bei der Wahl der Zutaten, möglichst mit Bio-Zertifizierung, berücksichtigen wir sowohl saisonale wie regionale Aspekte und faire Produktionsbedingungen.
Ziel des Workshops ist es, mit euch die eigene Identität zu reflektieren und den eigenen Lebensstil zu überdenken. Wie ist es möglich, ein zukunftsfähiges Leben zu führen und sich in gesellschaftliche Prozesse einzubringen?

Profil

Das gemeinnützige Bildungswerk Kronsberghof gGmbH ist seit 1998 im Bereich Umweltbildung tätig. Schwerpunkte sind Ernährungsbildung, Bildungsveranstaltungen auf Bauernhöfen im Großraum Hannover sowie Bienenpädagogik. Alle Angebote verstehen sich im Kontext von BNE und Globalem Lernen.

Kontakt

Bildungswerk Kronsberghof gGmbH
T – 0511 . 64 66 33 - 60
Mail – jahn-rantzau@bildungswerk-kronsberghof.de
www.bildungswerk-kronsberghof.de

 

Format

Workshop mit der Zubereitung eines kleinen Snacks.
Dauer: 90 Minuten

Zielgruppe

Klassen 5 – 13

Gruppengröße

Je eine Klasse pro Termin

Ort

Klassenzimmer, gerne in der Schulküche

Hinweis

Das im Titel genannte Lebensmittel kann variiert werden – denkbar sind auch Ei, Tomate, Schnitzel, Apfel etc.. In Zusammenarbeit mit dem Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro der Landeshauptstadt Hannover.
Gerne als Doppelbuchung von zwei Klassen hintereinander.